Hauptschnur 

Geflochtene oder Monofilschnur beim Naturköderangeln...

Immer wieder wird uns diese Frage gestellt, aus diesem Grund findet dieses Thema hier seine Daseinsberechtigung.Wir benötigen zum Naturköderangeln eine Schnur mit besonderen Eigenschaften, die uns ein problemloses Angeln ermöglicht. hohe Tragkraft hohe Knotenfestigkeit hohe Geschmeidigkeit hoch Abriebsfest geringe Dehnung geringe Dralleigenschaften akzeptabler Preis  
Home Über Uns Deadbaiting Tackle Montagen Vorfächer Köder Anfüttern Anködern Nachtangeln Bilder/Videos News Kontakt Home Über Uns Deadbaiting Tackle Montagen Vorfächer Köder Anfüttern Anködern Nachtangeln Bilder/Videos News Kontakt
Aufgrund der genannten Punkte setzen wir bei Monofilerschnur auf die Shimano Technium oder die Berkley Big Game.
Viele benutzen zum Hechtangeln eine geflochtene Schnur, da die Anschläge bei der geringen Dehnung immer sitzen.Geflochtene Schnüre haben aber 3 Nachteile die viele nicht beachten. Geflochtene Schnüre reißen aufgrund ihrer vielen hauchdünnen Fasern doppelt so schnell wie eine gleichdicke Monofile. Bei scharfen Steinen und Muschelbänken die in Baggerseen sehr häufig zu finden sind, tritt dieser Fall öfter und schneller ein als einem lieb ist. Geflochtene Schnüre müssen extrem eng und rund geflochten sein, damit sie wenig Wasser aufnehmen.Trotzdem kommt es sehr häufig vor, dass uns im Winter oft die Schnur an der Spule fest friert. Der Preis spielt wohl die größte Rolle, wir wechseln unsere Monofile alle 2 Jahre komplett. Dies ist mit einer geflochtenen Schnur zwar möglich, kostet aber auf Dauer ein Vermögen. Ein weiterer Punkt ist die generelle Verwendung.Eine geflochtene Schnur im Winter durch irgendwelche Röhrchen, Tubes oder Wirbel zu schieben kostet teilweise richtig viel Nerven und bringt einen oftmals bis an den Rand der Verzweifelung. Mit einer Monofilschnur ist das nie ein ernsthaftes Problem und sehr schnell erledigt.
© PIKE-SWAT 2018 
zurück zurück zurück weiter weiter weiter