Rollen zum Hechtangeln 

Welche Rolle die richtige Wahl ist liegt an der Angelart jedes einzelnen...

Genau wie bei den Ruten, tun sich viele schwer damit die richtige Rolle zu wählen.Da gibt es unzählige Modelle auf dem Markt und jeder gibt einem einen anderen Vorschlag und nennt andere Modelle die er für geeignet hält.Meistens beruht dies wiederum auf hören sagen oder dem eigenen Geschmack und geht kaum auf das Thema ein.Um die passende Rolle zu wählen müsst ihr erst einmal überlegen, wo ihr damit hauptsächlich angelt und wie ihr dort angelt.In den meisten Fachgeschäften wird euch pauschal eine Stationärrolle oder eine Freilaufrolle mit 3500er oder 4000er Größe empfohlen, wenn ihr dort sagt, das ihr eine Rolle zum Köderfischangeln benötigt.Dies ist aber nur zum Teil richtig.Wir listen euch nun einmal die 2 wichtigsten Varianten mit den passenden Modellen auf, nach denen jeder für sich die passende Rolle wählen kann. Posenangeln an kleinen Gräben, Poldern, Kanälen und Flüssen. An kleineren Gewässern, wo fast ausschließlich mit der Posenmontage gefischt wird und kaum große Entfernungen zu stande kommen, reicht eine 3500er-4000er Stationärrolle mit 0.35er Schnur vollkommen aus.Ob Freilaufrolle oder nicht liegt am persöhnlichen Geschmack und der verwendeten Bissanzeige. Die Posenmontagen bieten recht wenig Wasserwiederstand beim einholen und wirken somit mit weniger Druck auf das Getriebe der Rolle ein.Wer im Fluss mit der Stellfischrute angelt, kann jedes Gramm weniger an Gewicht mehr als gut gebrauchen, denn die Ruten sind schon schwer genug. Posen und Grundfischen an mittleren und großen Seen oder Flüssen. An größeren Gewässern fischen bedeutet, das wir mit unserem Köder meist weiter raus müssen um Fische zu fangen.Bei Uns sind dies meist Baggerseen.Hier kommt man vom Ufer geworfen meist noch an die erste interessante Kante und somit zählt beim werfen schon jeder Meter. Weiter entfernte Spots werden mit dem Futterboot oder Schlauchboot angefahren und der Köder dort abgelegt.So kommen schon öfter mal Distanzen von gut 100-150m zusammen. Wer an Baggerseen mit Grundmontagen angelt, hat immer die Gefahr von Muschelbänken oder scharfkantigen Steinen im Nacken, deshalb fällt hier der Schnurdurchmesser höher aus, was sich auch wieder auf die Rolle auswirkt.Die passenden Rollen zum reinen Grundangeln oder angeln an großen Gewässern sind somit die so genannten “Big-Pitt Rollen”. Durch die große Spule fliegt die Schnur beim Wurf viel leichter ab als bei kleineren Modellen und holt einiges an Wurfweite raus.Durch die größere Spule und die größere Übersetzung kommt meine Montage viel schneller vom Grund hoch, was Hänger beim einholen reduziert und das einholen erleichtert.Bei kleineren Rollen kurbelt man sich bei etwas größerer Distanz sonst einen Wolf.Der nächste Vorteil ist die Schnurkapazität, die mir einen viel größeren Aktionsradius zum fischen gibt obwohl ich eine dickere Schnur drauf habe. Der wichtigste Punkt ist aber das viel stärkere Getriebe der Rolle, welches mit dem entstehenden Druck beim einholen der Montage gut zurecht kommt. Kleinere Rollen machen dies zwar eine gewisse Zeit lang mit, doch irgendwann zerlegt sich das Getriebe.Man muss sich mal vor Augen halten, das man ganz schnell mal 200-250gr auf weite Strecken und vor allem oft durchs Wasser zieht. Wegen diesen Gründen sind “Big Pitt Rollen” die beste Wahl.
Home Über Uns Deadbaiting Tackle Montagen Vorfächer Köder Anfüttern Anködern Nachtangeln Bilder/Videos News Kontakt Home Über Uns Deadbaiting Tackle Montagen Vorfächer Köder Anfüttern Anködern Nachtangeln Bilder/Videos News Kontakt zurück zurück zurück weiter weiter weiter
© PIKE-SWAT 2018