Variable Pop Up Montage

Manche Tage entscheidet eine ungeahnte Kleinigkeit über den Fangerfolg...

So saß Timo voller Tatendrang an einem schönen Centerparksee in den Niederlanden und wollte ein paar Tage fischen.Der Einsatz eines Bootes um die Köder auf große Entfernung abzulegen und sich den See per Echolot anzuschauen war verboten.Der starke kalte Wind und die unbekannte Gewässertiefe machte auch den Einsatz der Segelpose zu nichte, und somit fischte er ganz normal platt am Grund wie im Winter üblich.Da wir immer jede menge Detektivarbeit leisten bevor wir an ein neues Gewässer fahren wussten wir, das es dort jede Menge große Fische gibt.Nach 2 Tagen war Timo immer noch ohne einen Biss, die Wetterbedingungen waren ideal, irgendwas stimmte nicht.Bei jeder Kontrolle befand sich Laub und Kraut am Köder, also poppte er am 3. Tag seine Köder 20cm auf.Nach knapp 2 Stunden lief dann die erste Rute ab und er fing in den nächsten beiden Tagen noch einige sehr schöne Fische.Immer wenn die Bisse wieder ausblieben,veränderte er an einer Rute die Auftriebshöhe und suchte verschiedene Tiefen ab.
Home Über Uns Deadbaiting Tackle Montagen Vorfächer Köder Anfüttern Anködern Nachtangeln Bilder/Videos News Kontakt Home Über Uns Deadbaiting Tackle Montagen Vorfächer Köder Anfüttern Anködern Nachtangeln Bilder/Videos News Kontakt

Köderfische aufpoppen

Timo zeigt euch in diesem Video wie das mit dem aufpoppen funktioniert
Wie man seine Köderfische richtig zum schweben bringt und was ihr dazu benötigt, zeigen wir euch in einem kleinen Video.Es gibt verschiedene Varianten seine Köderfische zum schweben zu bringen, allerdings haben die meisten eher Nachteile als Vorteile.Stopft man seinen Köderfisch mit Styropor aus, platzt oft die Bauchhöhle auf. Steckt man Balsaholz ins Fischen ist dieses Brett hart und unnatürlich.Es gab mal einen Bericht in einer Fachzeitschrift, in der ein Autor berichtete seine Köderfische mit “Power Bait” zu füllen.So dämlich kann aber keiner sein, denn wenn ich für 4 Euro “Power Bait” in meinen 1 Euro Köder stopfe, läuft doch irgendwas nicht richtig. Der Ton im Video ist leider durch den heftigen Wind etwas schlecht, auch handelt es sich um ein reines GoPro Video, da unsere Spiegelreflex nach dem Wasserschaden noch nicht erneuert war.Gut erklärt von Timo mit einem richtig schönen Brummer, den er auf eine aufgepoppte Sardine fangen konnte.
Wer ganz normal seinen Köderfisch 10-20cm schwebend über Grund anbietet kann natürlich den Stopperknoten weg lassen und bestimmt die Höhe mit einer Kugel Knetblei auf dem Vorfach.Oftmals ist man aber besser bedient wenn man seinen Köderfisch in der Höhe variiert und ausprobiert in welcher Tiefe die Hechte stehen.Wir fangen meist kurz über Grund an, und arbeiten uns dann nach oben wenn die Bisse ausbleiben.Manchmal kommt es auch einfach auf die Laune der Hechte selber an, ob sie den leicht über Grund schwebenden Köderfisch interessanter finden als den auf dem Boden liegenden Köder.Deshalb lautete die Überschrift probieren geht über studieren, denn wer ausprobiert fängt meist auch mehr.
Die Montage ist die ganz normale Standard-Grundmontage, die wir für unsere Zwecke etwas modifiziert haben.Um den Köderfisch auch mal mehr wie nur Vorfachlänge hochtreiben zu lassen, montieren wir einfach nach dem Seitenarm einen Stopperknoten mit Perle auf der Hauptschnur bevor wir den Wirbel anknoten. Der Wirbel wird nun nicht mehr in der Gummimuffe des Seitenarms fixiert, sondern der Stopperknoten mit Perle.Dies hat zur Folge, das ich jetzt den Abstand bzw. die Höhe in der der Köderfisch schweben soll, frei bestimmen kann.Dies geht ganz einfach in dem man jetzt den Stopperknoten vom Wirbel nach oben verschiebt.
zurück zurück zurück
© PIKE-SWAT 2018